App-Review: TiltShift

Ruhig wurde es hier. Weil ich außerdem im Moment auch mal wieder etwas mehr Zeit habe, dachte ich, ich könnte mal eine App-Review von meinem neuesten Spielzeug machen.

Dabei handelt es sich um TiltShift. Sicher habt ihr schonmal ein Bild dass so geschossen/bearbeitet wurde, gesehen. Der Betrachter hat das Gefühl, es handele sich um eine Aufnahme eines kleines Miniatur-Modells. Sieht sehr schick aus. Gibt auch genügend Videos, die auch so bearbeitet wurden (Hier ein Beispiel).

Als Ausgangsbild haben wir folgendes:

 

 

In der App selbst kann man Bilder entweder direkt schießen oder man wählt eines aus der Bibliothek aus. Das Interface ist ziemlich einfach gehalten.

TiltShift Interface

Mit einem Finger kann man den ausgewählten Bereich hin- und herschieben, mit beiden Fingern kann man den Bereich in Größe und Form anpassen. Oben unter „Tools“ kann man z.B. auch eine ganz andere Form als die Ellipse auswählen und sich zwischen den beiden Weichzeichnungs-Filtern Gauß und Lens entscheiden. Unten kann die „Stärke“ des Effekts eingestellt werden.

 

Hier sind einige Beispiele, die ich mit der App erstellt habe.

Foto 20.04.12 21 48 41

Foto 19.04.12 16 23 05

Foto 19.04.12 16 23 43

 

Die App kostet 1,59€ und kann hier im AppStore geladen werden. Kennt ihr kostenlose Alternativen, die mindestens gleichwertig sind? Dann lasst es mich und die anderen in den Kommentaren wissen!

0 Gedanken zu „App-Review: TiltShift

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.