Mein Sport-Jahr 2012

…war ja insgesamt nicht so super. Angefangen mit der knapp verpassten Super Bowl-Teilnahme der Green Bay Packers, dort dann weiter mit der Niederlage von den Patriots mit Sebastian Vollmer gegen die Giants. Auch dieses Jahr sind die Packers in den Play-Offs dabei, in der Hoffnung, dass es dieses Jahr glücklicher läuft.

Ganze sieben Punkte holte der 1. FC Kaiserslautern in der letzten Bundesliga-Rückrunde. Eine 0:4-Pleite im prestigeträchtigen Spiel gegen den Depp Mainz 05. Sang- und klanglos stieg diese seelenlose Mannschaft ab. Nur ein einziger Sieg – bei Mitabsteiger Hertha BSC. Und in der neuen Saison? Da täuscht die Punkteanzahl gewaltig. Weiterhin ist die Mannschaft nicht in der Lage, Spiele souverän zu gestalten, oft gehen die Spiele sehr eng aus. Kaum einmal kann Lautern ein Spiel einfach über die Zeit bringen, ohne dass es nochmal brenzlig wird. Lange Zeit galt es sogar als unmöglich, ein Spiel ohne Gegentor zu beenden. Die Niederlagen in den letzten beiden Spielen vor der Winterpause sollten Warnschuss genug gewesen sein. Neben dem Platz hat sich der FCK auch nicht wirklich mit Ruhm bekleckert, aber das sprengt hier jetzt meinen Zeitrahmen.

Dazwischen noch andere Sachen, wie der Gewinn des A-Jugend-Verbandspokals, die Fußball-EM inklusive Analogbloggen und die olympischen Spiele, wo unter anderem die Otterbacherin Miriam Welte und der lange in Kaiserslautern lebende Brite Philipp Hindes Olympiasieger wurden.

Vom neuen Sportjahr erhoffe ich mir den Aufstieg (einer sich bis dahin gebesserten Mannschaft), ein erfolgreiches Abschneiden der Packers in den Playoffs (und hoffentlich auch dem Super Bowl) und eine gute Platzierung unserer Handball-Herren bei der WM. Und viel Erfolg bei allen anderen Dingen, mit denen ich mich vielleicht noch spontan beschäftigen werde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.