Überstunden #3: 1. FC Saarbrücken 3:1 SV Werder Bremen (n.V.)

Gestern stand noch Betze auf dem Pokal-Programm, heute entschied man sich spontan mit ein paar Kollegen zum Pokalspiel in das beliebte Saarland zu fahren. Dort hatte der 1. FC Saarbrücken nach Schalke 04 im letzten Jahr dieses Jahr wieder einen großen Gegner zu Gast: Der SV Werder Bremen kam in der ersten DFB-Pokal-Hauptrunde an die Saar. Die letzten zwei Jahre scheiterte Werder immer an Drittligisten – aller guten Dinge sind ja bekanntlich drei, oder?

IMG_3471

Mit der Bahn ging es nach Saarbrücken, auch wenn dieses Mal der Weg aufgrund einer Baustelle bei Homburg nicht ganz so einfach wie sonst ist. Aber ich denke ein Mal Umsteigen darf man in dem Zusammenhang als Luxusproblem betrachten. In Saarbrücken selbst sind es vom Bahnhof 15 Minuten bis zum Stadion, wie ich zum Beispiel hier in diesem Bericht zum 1:1 zwischen Saarbrücken und Rostock im letzten Jahr schrieb. Dieses Mal war etwas mehr los als damals, heute waren 15.424 Zuschauer im Ludwigsparkstadion zu Gast, darunter auch gut und gerne 2000-3000 Fans von Werder Bremen. Vor dem Stadion gab es leckeres (husthust), aber immerhin kaltes Becker’s Pils und Lyoner vom Grill. Leider fehlten hier die für das Saarland obligatorischen Schwenker, großes Versäumnis!

Wir hatten das Glück einen Schattenplatz im Stadion zu haben. Sowohl die Fans von Werder Bremen als auch von Saarbrücken hatten zum Einlaufen der Mannschaften eine Choreo vorbereitet. Bei Werder stand die Choreografie unter dem Motto „Alle fünf Jahre ist Bremer Recht“, anspielend auf den letzten Pokal-Sieg der Hansestädter 2009.

IMG_3481

 

Beim FCS wurden viele Doppelhalter mit dem Vereinswappen in der „Virage Est“ hochgehalten, untermalt von einem großen „1. FC Saarbrücken“-Banner vor der Kurve.

IMG_3485

Das Spiel verlief entgegen der Erwartungen sehr gut aus Sicht des FCS. Saarbrücken überließ Werder Bremen weitestgehend den Ball und beschränkte sich nur aufs Kontern. Bremen fiel nach Vorne erschreckend wenig ein und hatte kaum Chancen und waren weitestgehend die schwächere Mannschaft. Saarbrücken kam zu einigen guten Gelegenheiten, verschlampte diese jedoch zu oft. Nach 17 Minuten Missverständnis zwischen Ekici und Mielitz, die große Chance zum 1:0 für den FCS vergibt Ziemer jedoch. In der 45. Minute geht Saarbrücken nach einem Freistoß doch in Führung, Fischer versenkt den nicht ausreichend geklärten Ball im Netz. Damit die nicht unverdiente Pausenführung für die Saarländer.

Nach Beginn der zweiten Hälfte dann die beste Phase der Bremer, es bedurfte eine Ecke für Werder, durch die Prödl in der 59. Minute ausgleichen konnte. In der Folge jedoch das aus der ersten Hälfte gewohnt schwache Spiel der Hansestädter, Saarbrücken vergibt jedoch wieder beste Chancen und hätte das Ding nach 90 Minuten eigentlich hätte klar machen. So kam es zur Verlängerung.

In der Verlängerung weiterhin der FCS das bessere Team. In der 105. Minute fasst sich Steegerer ein Herz und zieht aus der Distanz ab, Fritz fälscht den Ball unglücklich ab und lässt Mielitz keine Chance. 2:1 für Saarbrücken, der Ludwigspark tobt! Statt dass Werder jetzt Druck macht bleibt Saarbrücken weiter am Ball, in der 112. Minute macht Ziemer nach Vorbereitung Kreuz die Sensation perfekt: Saarbrücken schlägt in der ersten Pokalrunde den SVW und zieht erstmals seit der Saison 2006/07 wieder in die zweite Runde ein. Für Werder dagegen ist es bereits das dritte Erstrunden-Aus in Folge – das ist Rekord für einen Bundesligisten.

Nach dem Spiel noch einige wenige unschöne Szenen, als Werder-Fans teilweise über die Zäune in den Innenraum gelangten und auch das Tor im Stehplatzblock in Richtung Innenraum aufgebrochen wurde. Robin Dutt kam in vor die Kurve um die Situation zu beruhigen, bereits nach wenigen Augenblicken war die Situation auch schon wieder entschärft. Saarbrücken gegen Kaiserslautern, das wäre doch ein schönes Zweitrunden-Los… Das letzte Pflichtspiel zwischen beiden Mannschaften fand übrigens 1997/98 statt – ebenfalls in der zweiten Pokalrunde. Damals gewann der FCK im Ludwigspark 4:0.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.