Überstunden #6: SV Elversberg 0:3 SV Darmstadt 98

Foto 21.12.13 14 54 51

Irgendwie hat es mir die dritte Liga angetan. Im Jahr 2013 ist das schon das dritte Drittliga-Spiel, welches ich besuche. Dank der Live-Streams der Dritten werden auch jeden Spieltag bis zu fünf Partien live im Internet übertragen. Ein Angebot, welches ich in letzter Zeit rege nutzte. Mittlerweile hat sich eine gewisse Routine am Samstag bei mir eingefahren: 13 Uhr 1. Halbzeit 2. Liga, 14 Uhr ein Spiel aus der dritten Liga, ab 15:50 Konferenz der Bundesliga.

Drei Vereine verfolge ich dabei besonders oft und eigentlich immer dann, wenn sie übertragen werden: Saarbrücken, Elversberg und Darmstadt. Die ersteren Beiden aufgrund der räumlichen Nähe (und weil es mich interessiert, was der ehemalige große Rivale des FCK so in den Niederungen des Profifußballs treibt 😉 ) und – im Falle von Darmstadt – weil es mir der Verein bei einem Auswärtsspiel dort irgenwie angetan hat. Dummerweise überträgt der Saarländische Rundfunk so gut wie keinen Fußball im Internet. Will man also Saarbrücken oder Elversberg sehen, ist man auf den guten Willen der Sendeanstalt des jeweiligen Gegners angewiesen. Da das am Freitag stattgefundene Spiel zwischen Elversberg und Darmstadt nicht übertragen wurde (und auch das Saarbrücken-Spiel nicht gezeigt wurde), entschied ich mich spontan nach Elversberg zu fahren.

Nach Elversberg ist es von hier eine gute halbe Stunde Fahrt. Ich war gestern zum ersten Mal bei einem Spiel in Elversberg und habe die Mannschaft bisher auch nur ein Mal live gesehen (2009/10 im Fritz-Walter-Stadion). Damals spielte die SVE noch in der Regionalliga. Letztes Jahr schafften die Elversberger den zweiten Platz in der vierten Liga, was in der Regionalliga Südwest für die Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur dritten Liga berechtigt. Elversberg setzte sich da in zwei Spielen gegen 1860 München II durch. Der Meister dagegen verpasste den Aufstieg und scheiterte in den Entscheidungsspielen gegen Holstein Kiel. Ein Beispiel, warum diese Regionalliga-Struktur zur Zeit absoluter Stuss ist.

Das Waldstadion an der Kaiserlinde wurde für die dritte Liga im Sommer umgebaut, um den DFB-Richtlinien zu entsprechen. Dafür wurde es zum Beispiel auf eine Kapazität von 10.000 Zuschauern ausgebaut. Auch so ein Punkt: Der Zuschauerschnitt bisher beläuft sich auf 1081 Zuschauer in dieser Saison. Gestern kamen 1438 Zuschauer, wohl aber vor allem aus Darmstadt. Der Höchstwert liegt beim Spiel gegen den MSV Duisburg (2800 Zuschauer). Kein Wunder, dass diese Liga so unattraktiv für kleinere Vereine ist, liegen die Ansprüche des DFB und die entsprechende Entlohnung doch weit auseinander. „Größere Vereine“ wie Hansa Rostock zum Beispiel bekommen Probleme, ihre Kosten für Stadion, Nachwuchszentren und Co. mit den um ein Vielfaches verringerten Fernsehgeldern zu decken und kleinere Klubs bekommen die Stadien nicht voll genug, um den Aufbauder vom DFB geforderten Infrastruktur zu bezahlen.

Geparkt wird in Stadionnähe in einer der Seitenstraßen. Sollte doch einmal bei einem Spiel mehr los sein – beispielsweise beim bald bevorstehen Saarland-Duell gegen Saarbrücken – dürfte es mit Parkplätzen sehr eng werden. Für diesen Fall hoffe ich, dass sich das 14.000-Einwohner-Dörfchen Spiesen-Elversberg um einen Park-and-Ride-Service bemüht. Das Stadion selbst liegt an der Autobahn, die Flutlichtmasten sind schon von dort aus zu sehen. Direkt bei der Einfahrt des Ortes, den Hang auf der linken Seite hinabblickend liegt das kleine Stadion. Momentan ist es noch möglich, von der Landstraße in das Stadion zu sehen (und dabei den vielleicht sogar besten Blick zu haben), das jedoch dürfte sich eventuell bald ändern, worauf die Bauzäune am Hang schließen lassen.

Foto 20.12.13 20 46 48

 

Der Stehplatz im C-Block kostet in Elversberg 10 Euro, was auch dem Preis der saarländischen Konkurrenz entspricht. Wir standen im Stehplatz-Block neben der Gegentribüne, die gleichzeitig auch der VIP-Bereich war. Im C-Block hinter dem Tor steht die Horda Fanatica, die Ultras der SVE. Auf der anderen Seite vielleicht ca. 1.000 Darmstädter (ich bin schlecht im Schätzen), die zwar lauter waren als die ca. 30-Mann starke Truppe der HF, jedoch definitiv bei Berücksichtigung der Masse und des Daches noch Potential nach oben hatten.

Zum Anstoß zündete die Elversberger Kurve ein paar Wunderkerzen, sah ganz nett aus.

Foto 20.12.13 18 58 30_

Auf Seiten der Darmstädter gab es zu Beginn der zweiten Halbzeit eine Choreografie mit silbernen und blauen Fahnen und einem großen Darmstadt-Wappen in der Mitte der Tribüne.

Foto 20.12.13 19 58 19_

Elversberg war vor diesem Spiel im Abwärtstrend – und während des Spiels zeigte sich auch warum: Individuelle Fehler, Harakiri in der Verteidigung, kaum Torgefahr nach vorne. Der 3:0-Sieg der Lilien war zu keinem Zeitpunkt in Gefahr. Sirigu, ein Eigentor von Elversbergs Wenzel und Behrens brachten Darmstadt die drei Punkte ein, die sie auch brauchen, um mit Rostock auf Tuchfühlung zu bleiben. Elversberg hingegen muss aufpassen, nach der vierten Niederlage in Folge nicht ganz unten reinzurutschen. Vor ein paar Wochen schnupperte die SVE schon bald an den Aufstiegsrängen zur zweiten Liga, jetzt ist man auf Platz 16. Das zeigt, wie eng diese dritte Liga zur Zeit ist.

Faszinierend ist dieses Flair und dieses Publikum des Stadions. Von der Tribüne kann man die örtliche Tankstelle und die oben auf der Landstraße entlangfahrenden Autos beobachten. Die VIP-Gastronomie befindet sich hinter dem C-Block in einem Blechcontainer. Der Presseraum ist zwischen Haupttribüne und Gästeblock. Von der Tribüne aus kann man durch die Glasfront in den Presseraum hinein- und den Trainern fast schon bei der Pressekonferenz nach dem Spiel zusehen. Klasse. Aber auch das Publikum ist klasse. Die Zuschauer versprühen das gleiche Flair wie die auf dem Sportplatz des eigenen Dorfes. In unserem Block überwiegend alte Leute der Sorte „Motzkopf“. Das soll keinesfalls despektierlich wirken, aber es ist einfach unglaublich sympathisch. Die Fans der SVE kommen weitestgehend aus dem eigenen Dorf, und das merkt man auch. Man merkt jedoch anhand dessen kaum, dass hier kein Kreisliga-, sondern Profifußball in der dritthöchsten deutschen Spielklasse gespielt wird. Einfach klasse. Elversberg ist einfach ein Dorfverein.

Mein Fazit: Tolles Flair, sympathisches Publikum – ich würde gerne wieder kommen. Habe ich auch vor. Ende Januar spielt hier die SVE gegen den 1. FC Saarbrücken. Für den FCS ist das Spiel in mehrerlei Hinsicht wichtig. Nicht zuletzt aufgrund des Ausscheidens im Achtelfinale des Saarlandpokals dürfte der FCS alles dafür geben zu zeigen, wer die wahre Nummer 1 im Saarland ist.

Foto 20.12.13 17 57 20_ Foto 20.12.13 19 49 47

Ein Gedanke zu „Überstunden #6: SV Elversberg 0:3 SV Darmstadt 98

  1. Pingback: Ein Jahr American Football | Grumbeerstambes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.