Überstunden #9: Mainz 05 3:0 SV Werder Bremen

mainz-werder

„Sind Sie öfter hier?“ Ja, bin ich, denn irgendwie schafft es doch irgendjemand mich in dieses seelenlose Möbelhaus mitzuschleppen, um mir ansehen zu dürfen, wie irgendein Klub von Mainz auf den Sack bekommt. Gestern war es mal wieder soweit: Werder Bremen war zu Gast im Rheinland. Ich werde mich dieses Mal kurz fassen, denn zu dem Spiel gestern gibt es von meiner Warte aus nicht viel zu sagen.

Entspannte Anreise mit der Bahn, Zwischenstopp im Rewe. Kurze Rangelei auf dem Weg zurück zum Bahnhof, wobei der Pöbelnde beim Versuch, uns wegen des Werderschals wegzuschubsen, beinahe selbst hingeflogen wäre. Idioten gibts halt überall.

Im Stadion angekommen, auf den Getränkestand Kurs genommen, Weinschorle bestellt. Eine süße Weinschorle ist in Mainz dann eher eine Limo mit Schuss, denn ein umgefallener Becher im Gästeblock klebt besser als jeder Sekundenkleber.

Es ist übrigens immer wieder erstaunlich, wie peinlich doch diese ganze Szenerie in Mainz ist. Der Stadionsprecher begrüßt die „lauteste Haupttribüne Europas“. Das Lauteste der Mainzer an diesem Samstag war das rhythmische Klatschen der Klatschpappen.

Zum Spiel: Werder in allen Belangen unterlegen. Kaum zwingende Offensivaktionen und in der Abwehr ein Mal mehr verunsichert. Das Eigentor Petersens zum 1:0 und auch das Verhalten beim 2:0 sprachen Bände, wobei ich nach wie vor der Meinung bin dass dem 1:0 ein Foul von Noveski vorausging. Sei es drum, Werder bekommt gefühlt überhaupt keinen Fuß in die Tür und verliert am Ende hochverdient mit 3:0.

Mit Beginn der Nachspielzeit fordert der Stadionsprecher die „lauteste Haupttribüne Europas“ auf, aufzustehen. Bitte?! Mainz ist einen Punkt hinter dem Europa League-Platz in der Bundesliga, steht auf Platz Sieben, der dieses Jahr sogar (seien wir ehrlich) wahrscheinlich zur EL-Quali berechtigt – und der Stadionsprecher muss die Fans auffordern, aufzustehen. In Kaiserslautern (und so ziemlich jedem anderen Bundesligastadion) würde das Stadion beben, in Mainz muss man da eben etwas nachhelfen. Sorry, aber dieser Verein ist einfach peinlich.

Die Werderfans unterstützen die Mannschaft durch, wobei ich kein Freund von Dauergesängen bin. In Lautern hat man da eine gute Mischung, mit spielunbezogenem Singsang kann ich aber auf Dauer überhaupt nichts anfangen und empfinde es auch als nervig. Ist ja aber auch nicht nicht mein Verein, jedem das Seine. Das Feiern der Mannschaft nach dem Spiel fand ich persönlich auch etwas grotesk, immerhin hat Werder gerade nicht knapp, sondern haushoch und irgendwie auch chancenlos verloren. Natürlich will ich damit nicht sagen, dass man die Mannschaft fertig machen sollte, aber diese Fanszene Bremens ist insgesamt wohl einfach nicht mein Fall.

Immerhin haben wir vor dem Spiel Desi und in der Halbzeit Steffen kennengelernt. Klasse Leute! Insgesamt aber muss man wohl leider sagen: Mal wieder einen Tag aufm Acker verdummt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.