Wenn der Schiri montags anpfeift (Montagsspiele, Saisonanalyse 2013/14)

We don't like mondays!

Dieser Artikel erschien ursprünglich am am 24.4.2014 beim FCK-Online-Fanzine Der Betze brennt. Aus Zeitgründen habe ich den Artikel ohne weitere Anpassungen in meinen Blog kopiert. Ich bitte dies zu entschuldigen.

In vier Tagen steigt das letzte Montagsspiel in dieser Zweitliga-Saison. Für den 1. FC Kaiserslautern ist die Auswärtspartie bei Union Berlin bereits die achte Ansetzung an diesem bei Fans verhassten Termin. DBB-Autor grumbeerstambes hat die Vergabepraxis der Montagsspiele analysiert und die TV-Partner befragt.

Von einigen Sport-TV-Junkies werden sie gemocht. Von Fans, die ihren Verein in den Stadien der Republik unterstützen, werden sie gehasst. Die Rede ist von den Montagsspielen der zweiten Fußball-Bundesliga. Jährlich finden bis zu 32 Partien am ungeliebten Fußballtag unter der Woche statt. Dabei nehmen die TV-Partner und die Deutsche Fußball-Liga (DFL) offensichtlich selten Rücksicht auf die Belange der Fans. Am 18. Spieltag mussten Fans des FC St. Pauli zum Beispiel bei Berücksichtigung beider Fahrtwege 1.584 Kilometer zurücklegen, um an einem Montagabend ihre Mannschaft bei 1860 München zu unterstützen. So gehen bei dem Besuch eines Auswärtsspiels schon mal ein bis zwei Urlaubstage flöten. „Der Betze brennt“ hat sich mit dem Thema auseinandergesetzt und auch die Medienpartner der Bundesligen, Sport1 und Sky, zur strittigen Anstoßzeit befragt. Weiterlesen