Das Support-Desaster von OnePlus

OPO

Ich müsste lügen, wenn ich behaupten würde, dass ich noch nicht viele Handys gehabt hätte. Featurephones kann ich nicht einmal mehr alle aufzählen, Smartphones hatte ich bisher ganze sieben Stück. iOS oder Android, war beides schon dabei. Letztendlich fühle ich mich auf dem anpassbareren Android-OS doch ein Stück weit eher zu Hause. Seit 2012 hatte ich auf der Google-Plattform aufgrund der höheren Flexibilität in Sachen Modifikationen nur noch Nexus-Geräte. Ab Januar 2014 besaß ich ein Nexus 5. Ein an sich tolles Gerät, jedoch mit einer für mich nicht zu vernachlässigen Schwachstelle: Der schwache Akku. Da ich damit als zugegebener Hardcore-User überhaupt nicht mehr klar kam, entschloss ich mich im November dazu, mich nach Alternativen umzusehen, ohne dabei jedoch bewusst einen Nachfolger gesucht zu haben. Irgendwann stieß ich auf das von vielen empfohlene „Flagship Killer“-Smartphone des chinesischen Startups OnePlus, welches ich dann zu dem günstigen Preis letztendlich auch haben wollte. Weiterlesen

Twitter gängelt App-Entwickler? Wayne!

Es herrscht Aufruhr im Twitter-Universum. Twitter hat seit der neuen API-Anpassung vom Sommer ein Token-Limit für neue Twitter-Apps vorgesehen. Zu Deutsch: Ein Client-Entwickler bekommt anfangs 100.000 Twitter-Tokens, heißt dass der Client 100.000 Mal installiert werden kann. Danach, wenn die Tokens leer sind, muss der Entwickler bei Twitter weitere anfragen.

Dass sich Twitter da relativ wenig gesprächsbereit zeigt, liegt in deren Ziel, welches sie erreichen wollen. Twitter würde am Liebsten die Apps von Dritt-Anbietern komplett aus dem Verkehr ziehen. Der Hintergrund ist der, dass in denen keine Werbe-Tweets angezeigt werden, wie es in der Standard-App der Fall ist. Da das die einzige Art der Werbung auf Twitter ist, mit der die Plattform Geld verdient, gehen hier Twitter viele Werbe-Einnahmen durch die Lappen. Daher die Einführung des Token-Limits. Weiterlesen

Tutorial: Alle Passwörter immer bei sich mit der Dropbox

Ihr kennt das sicher: Ihr seid bei unzähligen Online-Diensten angemeldet und könnt euch eure Passwörter dafür nicht merken. Man könnte zwar ein Universal-Passwort verwenden, jedoch stehen einem Passwort-Dieb alle eure Konten offen, sollte es irgendwo gestohlen werden. Beispiele: Playstation Network, last.fm…

Spätestens an dieser Stelle empfiehlt es sich, ein Passwort-Verwaltungsprogramm zu verwenden. Funktionsweise: Ihr erstellt eine verschlüsselte Datenbank-Datei, die ihr mit einem Master-Passwort absichert. Dieses Passwort ist (theoretisch) das einzige Passwort, welches ihr euch merken müsst, um euch bei all euren Diensten anzumelden. Ziemlich praktisch wäre es außerdem, diese Datenbank immer gut verschlüsselt auf seinem Smartphone mit sich zu tragen. Dazu eignet sich der Cloud-Dienst Dropbox ganz gut. Weiterlesen

Android: LiveScore Addicts erschienen

Vor längerer Zeit mal darüber geschrieben, bei der Herzrasen-App-Review erwähnt: die iOS-App LiveScore-Addicts. Für iOS gibt es meiner Meinung nach einfach nicht besseres, es gibt viele Einstellungsmöglichkeiten für Benachrichtigungen, blitzschnelle Notifications und und und. Bei meinem Wechsel von iOS auf Android war das wirklich eine App, die ich sehnsüchtig vermisste.

Nun ist es soweit: LiveScore Addicts erschien pünktlich zum Bundesligastart am Freitag auch für Android. Testen? Klar! Weiterlesen

iOS: Google Chrome – Alternative zu Safari?

Seit gestern steht Google Chrome im Appstore zum kostenlosen Download bereit. Schon länger angekündigt wurde auf der Google I/O nun die Portierung des Browsers für das iPhone und das iPad vorgestellt. Doch kann die neue Google-App eine echte Alternative zu Apples Safari darstellen?

Vorweg gibt es zu sagen dass Chrome auf dem iPhone mit Einschränkungen einherkommt. Zum Beispiel lässt sich bei iOS (im Gegensatz zu Android) der Standard-Browser Safari ohne Jailbreak nicht ändern. Bedeutet: Links, die ihr aus Mail usw. anklickt und öffnet werden standardmäßig in Safari geöffnet. Um den Link in Chrome zu öffnen, muss also umständlicherweise der Link kopiert und manuell in der App eingefügt werden. Solltet ihr euer iDevice gejailbreakt haben, könnt ihr mit dem Tweak Browser Changer den Standardbrowser ändern. Näheres und eine Anleitung findet ihr bei Bullubu: hier. Weiterlesen

Review: STK Windscreen Holder

Vor einiger Zeit dachte ich mir, wenn ich schon eine Navi-App für mein iPhone habe, muss ich mir auch endlich nen gescheiten Halter für das Gerät dazu kaufen. Das habe ich am Mittwoch gemacht. Nachdem ich einen Apple-Laden und den Telekom-Shop abgeklappert habe, wurde ich nicht fündig. Warum?

Ich wollte eine Halterung, in die mein Handy mitsamt Hülle passt. Denn ich bin ja ein fauler Typ und wollte nicht immer die Hülle an meinem Smartphone abmachen. (Außerdem kann ich damit auch andere Handys wie das Galaxy S befestigen. Denke ich.) Schließlich wurde ich im mobilcom debitel-Shop fündig und habe mir dort den STK Windscreen-Holder für knapp 15 EUR gekauft. Weiterlesen