Fragen und Antworten: FCK in Liga 3

Jetzt steht es wohl fest: Der 1. FC Kaiserslautern wird in der kommenden Saison in der 3. Liga antreten. Was sich dadurch für den Verein und die Fans ändert – hier ein Überblick.

Wie sind die Anstoßzeiten der 3. Liga?
In der Regel werden die Spiele am Samstagnachmittag um 14 Uhr ausgetragen. Gelegentlich finden auch Spiele sonntags oder unter der Woche (bspw. Nachholspiele) statt. Seit Mitte der Saison 2017/18 gibt es das „Topspiel der Woche“, welches am Freitagabend ab 19 Uhr ausgetragen wird.

Wo sind die Spiele der 3. Liga zu sehen?
Die öffentlich-rechtlichen Programme der ARD zeigen ab der Saison 2018/19 insgesamt etwa 86 Spiele der dritten Liga live im Fernsehen und im Internet im Livestream. Übertragender Sender wäre eine der beiden Anstalten, in denen der jeweilige Verein beheimatet ist, im Falle des FCK entsprechend der SWR. Das Auswahlrecht der Spiele liegt hierbei bei der ARD. In der Regel werden Spiele übertragen, die am Samstagabend in der Sportschau in der Zusammenfassung gezeigt werden sollen. Alle Spiele der 3. Liga sind seit der Saison 2017/18 über das Angebot „Telekom Sport“ zu sehen.

Was kostet die 3. Liga bei der Telekom?
Die Telekom bietet mehrere „kleine“ Sport-Pakete an, unter anderem „Fussball“ (3. Liga der Herren und das Topspiel des Spieltages der Frauen-Bundesliga), „Basketball“ (alle Spiele der Basketball Bundesliga) und „Eishockey“ (alle Spiele der Deutschen Eishockey-Liga).
Telekom Entertain-Kunden können eines dieser Pakete auswählen und dieses dauerhaft kostenlos empfangen.
Mobilfunk- und sonstige Festnetzkunden können eines dieser Pakete 24 Monate kostenlos sehen, danach kosten sie jeweils 4,95 Euro/Monat (monatlich kündbar).
Interessenten, die keine Telekom-Kunden sind, zahlen entweder 14,95 Euro/Monat (monatlich kündbar) oder im Jahresabo 9,95 Euro/Monat (12 Monate Mindestvertragslaufzeit, Kündigungsfrist 1 Monat).
Telekom-Kunden haben darüber die Möglichkeit, „Sky Sport Kompakt“ zu buchen. Für 9,95 Euro/Monat (Mindestvertragslaufzeit 12 Monate, Kündigungsfrist 2 Monate) erhält man alle drei oben genannten Pakete, die gesamte Handball-Bundesliga und alle Bundesliga- und Champions League-Konferenzen von Sky.
Nähere Infos zum Angebot der Telekom gibt es hier.

Wo werden die Spiele der Telekom zu sehen sein?
Entertain-Kunden finden die Fußball-Kanäle auf den Kanälen 301 aufwärts. Alle anderen Kunden empfangen die Spiele per Stream – entweder im Browser, auf dem Smartphone oder über den Fire TV (Stick) oder teilweise ihren Smart TV.

Wird das FCK-Fanradio auch in der dritten Liga fortbestehen?
Nach Auskunft des FCK sind beim Fanradio keine Änderungen geplant, es soll also in der dritten Liga weiter fortbestehen.

Wie hoch sind die Fernsehgelder in der dritten Liga?
Nach Kicker-Informationen zahlt die Telekom jährlich 16 Millionen Euro. Wie viel die ARD für die Übertragungsrechte der 3. Liga zahlt, ist nicht bekannt. Zum Vergleich: In der zweiten Liga wurden in der Saison 2017/18 186 Millionen Euro verteilt. Sollten in der kommenden Saison zweite Mannschaften von Bundes- oder Zweitligisten in der dritten Liga spielen, werden diese bei der Verteilung der Fernsehgelder nicht berücksichtigt.

Nimmt der FCK zukünftig weiter am DFB-Pokal teil?
Direkt qualifiziert für die DFB-Pokal-Saison des jeweiligen Jahres sind die Bundes- und Zweitligisten der Vorsaison sowie die besten Vier der 3. Liga. Entsprechend nimmt der FCK auch 2018/19 am DFB-Pokal teil, würde jedoch im Amateur-Topf gesetzt sein. Das bedeutet, dass der FCK in der ersten Runde ein Heimspiel auf dem Betzenberg hätte, jedoch einen Gegner aus der Bundesliga oder zweiten Liga erwartet.
Zukünftig muss sich der FCK für den DFB-Pokal qualifizieren: Entweder, indem er mindestens Platz 4 in der 3. Liga erreicht, oder den Südwestpokal („Bitburger-Verbandspokal“), an dem er ab der kommenden Spielzeit teilnimmt, gewinnt.

Wie läuft der Südwestpokal ab?
Der Südwestpokal wird in insgesamt acht Runden ausgetragen. Der FCK steigt als Drittligist frühestens in der 4. Runde ein (wurde 2017/18 Mitte September ausgetragen). Genau sagen lässt sich dies jedoch noch nicht: In den Durchführungsbestimmungen des Südwestdeutschen Fußballverbandes werden Drittligisten nicht erwähnt, da in der noch jungen Geschichte der 3. Liga – mit Ausnahme des ohnehin nicht teilnahmeberechtigten FSV Mainz 05 II – noch kein Verein des Verbandes an der Liga teilgenommen hat. Übrigens: Bis einschließlich Viertelfinale sind die Eintrittspreise für die Pokalspiele vom Verband je Runde festgelegt (4. Runde 6 Euro, Achtelfinale 7 Euro). Der Gewinner erhält kein Preisgeld des Verbandes – sein Preisgeld sind die Fernsehgelder aus der 1. DFB-Pokalrunde (aktuell „netto“ 115.000 Euro).
Alle Infos beziehen sich auf die Durchführungsbestimmungen des SWFV zur Pokalsaison 2017/18

Welche Gegner erwarten den FCK in der 3. Liga?
Je nach Ausgang der Drittliga-Saison ist beispielsweise das Derby gegen den Karlsruher SC möglich. Auch auf den Dorfverein Sonnenhof-Großaspach (ca. 180 km) würde man treffen. Interessant wird es bei den potenziellen Aufsteigern aus der Regionalliga: 1860 München hat die Regionalliga Bayern souverän gewonnen und spielt um den Aufstieg. Energie Cottbus kämpft gegen den Hamburger SV II um den Aufstieg. Der KFC Uerdingen dürfte ebenfalls um den Aufstieg kämpfen. Besonders brisant ist es in der Regionalliga Südwest: Dort stehen aktuell der SV Waldhof Mannheim und der 1. FC Saarbrücken auf den Playoff-Plätzen und könnten somit in die dritte Liga aufsteigen.